Belohnung für langen Atem: Parking Kunstmuseum in Basel wird realisiert

23.04.2018

Das Parking Kunstmuseum in Basel hat die letzte grosse Hürde für die Realisierung genommen: Im April 2018 konnte die Projektentwicklungsgesellschaft Parking Kunstmuseum Basel AG, an der auch Basler & Hofmann beteiligt ist, die Credit Suisse Funds AG als Investorin gewinnen. Der Baubeginn ist für Ende 2018 vorgesehen.


Bereits seit 2006 treibt die Projektentwicklungsgesellschaft* die Idee eines unterirdischen Parkings am St. Albangraben voran. Basler & Hofmann war innerhalb der Gesellschaft für die bauliche Machbarkeit der unterirdischen Tragstruktur sowie für die Gebäudetechnik und das Brandschutzkonzept verantwortlich. Bereits seit 2016 liegt die Baubewilligung vor. Mit dem nun gewonnenen Investor steht der Realisierung nichts mehr im Wege. Das Parking mit einer Länge von 169 Metern bietet auf 4 Etagen Raum für 350 Parkplätze.

Voraussichtlich Ende des Jahres werden die Bauarbeiten beginnen. Basler & Hofmann ist in der nun beginnenden Ausführungsphase zuständig für den Spezialtiefbau, die Tragstruktur, den Brandschutz sowie für Lüftungs- und Elektroinstallationen des unterirdischen Parkraums. Das Parking wird in Deckelbauweise erstellt. Es wird mit einer Bauzeit von rund drei Jahren gerechnet.

*An der Projektentwicklungsgesellschaft sind neben Basler & Hofmann die Rapp Infra AG, die Steiner AG, Architekt Stefan Meyer sowie der Interessengemeinschaft neues Parking Kunstmuseum Basel beteiligt.

 

Medienmitteilung als PDF