Die erste TBM für einen Bahntunnel in Norwegen dreht an

04.12.2015

Der Ulrikentunnel liegt auf der stark befahrenen Eisenbahnfrachtlinie Bergen – Oslo. Deren Kapazität soll nun erhöht werden. Zunächst wird der Abschnitt zwischen Bergen und Årna mit einer zweiten Tunnelröhre ausgebaut. Erstmals kommt in Norwegen für den Ausbruch eines Bahntunnels eine Tunnelbohrmaschine zum Einsatz. Am 4. Dezember 2015, am Tag der Heiligen Barbara, nahm die Gripper-TBM mit einem Durchmesser von 9.3 Metern ihre Arbeit auf.

Zusammenbau der TBM für den Ulrikentunnel in Bergen

Bis Ende Mai 2017 soll der 7.8 Kilometer lange eingleisige Bahntunnel fertig ausgebrochen werden. Er wird mit 15 Querschlägen mit der bestehenden Tunnelröhre verbunden. Basler & Hofmann bearbeitet das Projekt gemeinsam mit dem grössten norwegischen Ingenieurunternehmen Norconsult und war für das Ausschreibungsprojekt mit einer Tunnelbohrmaschine verantwortlich. Diese Variante setzte sich wegen ihrer zahlreichen Vorteile durch: Die Tunnelbohrmaschine schont die benachbarte, über 40 Jahre alte Tunnelröhre und erspart der Nachbarschaft laute und erschütterungsintensive Sprengungen. Zudem erwies sich der TBM-Vortrieb als kostengünstiger.

Basler & Hofmann ist auch für die Bahntechnik am Ulrikentunnel tätig und verantwortet unter anderem die Feste Fahrbahn sowie den Lärm- und Erschütterungsschutz mit Masse-Feder-System.