Energetische Altbausanierung in einer Rekordzeit von 25 Tagen

16.03.2020

Im Sommer 2019 hat Walter Schmid, Stiftungsratspräsident der Umwelt Arena, das Schweizer Fernsehen (SRF) zu einer ehrgeizigen Wette eingeladen: Vor der Kamera hat er beteuert, dass er den CO2-Ausstoss eines Mehrfamilienhauses mit Baujahr 1956 in nur 25 Tagen auf null senken werde. Die Photovoltaikexperten von Basler & Hofmann haben den Energiepionier bei seiner Mission unterstützt. Konnte die Wette eingehalten werden? In der Sendung SRF Schweiz Aktuell vom 6. März 2020 gibt es eine umfassende Antwort.

Der Altbau befindet sich in Opfikon im Kanton Zürich. Vor der Sanierung hat das Mehrfamilienhaus mit sieben Wohnungen jährlich 33 Tonnen CO2 ausgestossen. Im Rahmen der energetischen Sanierung wurde das Dach erneuert und mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Photovoltaikmodule wurden auch rund um die Balkone angebracht. Weiter wurden die Fenster ersetzt und die alte Ölheizung mit mit einer so genannten Hybridbox ersetzt. Die Box ist eine Kombination aus Blockheizkraftwerk und Wärmepumpe. Basler & Hofmann war verantwortlich für die Planung der Photovoltaikanlage auf dem Dach, die Integration von Photovoltaikmodulen an den Balkonen und die Planung der zugehörigen Batterie. Die Planungszeit für die Gesamtsanierung betrug zwei Monate, realisiert wurden die Massnahmen in einer Rekordzeit von 25 Tagen.

 

Die Photovoltaikexperten von Basler & Hofmann waren bereits an mehreren Pionierprojekten von Walter Schmid beteiligt, so unter anderem an der Umweltarena in Spreitenbach und am ersten energieautarken Mehrfamilienhaus in Brütten.

 

Zum Beitrag in SRF Schweiz Aktuell vom 6. März 2020