SGNI verleiht dem Zürcher Kinderspital Platin

01.09.2017

Die Betreiberin des Zürcher Kinderspitals, die Eleonorenstiftung, stellte am 1. September 2017 ihr Projekt für den Neubau des Kinderspitals in Zürich Lengg vor. Das Bauwerk nach den Plänen der Architekten Herzog & de Meuron erfüllt als erstes Schweizer Spital den Platin-Standard des deutschen Nachhaltigkeitslabels DGNB für Spitalbauten und erhielt dafür das Vorzertifikat. Der Kriterienkatalog für Spitalbauten wurde von Basler & Hofmann im Auftrag der Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft SGNI auf Schweizer Normen und Verhältnisse adaptiert und erstmals am Kinderspital angewendet.

Visualisierung: Herzog & de Meuron

In Zürich Lengg soll nach den Plänen der Architekten Herzog & de Meuron bis 2022 der Neubau des Zürcher Kinderspitals entstehen. Die Eleonorenstiftung als Bauherrin stellt hohe Anforderungen an den Gebäudekomplex: Er soll nicht nur den kleinen Patienten einen optimalen Rahmen für ihre Genesung bieten, sondern auch hohe Nachhaltigkeitsstandards erfüllen. Bisherige Schweizer Standards wie Minergie-P-Eco sind auf Wohn- und Bürogebäude zugeschnitten, lassen sich aber nicht ohne weiteres auf einen Spitalbau anwenden. Den Kriterienkatalog für Spitalbauten der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB passte Basler & Hofmann im Auftrag der SGNI auf die Schweizer Rahmenbedingungen an.

Das Kinderspital Zürich ist das erste Objekt, das nach den neuen Kriterien geprüft wurde. Basler & Hofmann begleitet das Projekt weiter im Bereich Nachhaltigkeit bis zur Inbetriebsetzung, die für 2022 geplant ist.

Medienmitteilung des Kinderspitals Zürich

Zur Kompetenz Nachhaltiges Bauen