Wettbewerbsgewinn: Arealentwicklung Viererfeld/Mittelfeld

11.01.2019

Im Team mit den Städtebauern Ammann Albers StadtWerke, mit raderschallpartner landschaftsarchitekten, huggenbergerfries Architekten und Zeugin-Gölker Immobilienstrategien hat Basler & Hofmann, verantwortlich für Verkehr und Mobilität, den Wettbewerb um die Gestaltung der Grossüberbauung Viererfeld/Mittelfeld in Bern gewonnen. Das Siegerprojekt hat die Jury besonders mit seiner Aussengestaltung überzeugt.

Prägendes Merkmal des Entwurfes: Zwei sich kreuzende, diagonale Strassen

Die Stadt Bern befindet sich seit Jahren im Wachstum. Bis 2030 sollen 8'500 neue Wohnungen gebaut werden. Der bisher grünen Wiese Viererfeld/Mittelfeld kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Anfang 2018 hat die Stadt Bern dementsprechend einen Wettbewerb zur Arealentwicklung lanciert. Entstehen soll ein räumlich und sozial durchmischtes, urbanes Wohnquartier mit zukunftsweisendem Energie- und Mobilitätskonzept.

Das Gewinnerteam hat sich gegen insgesamt 25 Teams durchgesetzt. Prägendes Merkmal des Entwurfes sind zwei sich kreuzende, diagonale Strassen. Für das Mobilitätskonzept sind sie wichtig, da sie die Basis eines dichten und durchlässigen Wegenetzes für den Fuss- und Veloverkehr bilden. Um die beiden Strassen soll es viele kleine Plätze mit Läden und Gastronomie geben, wo sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers begegnen können.

Jury-Moderator und Architekt Rainer Klostermann lobte das Siegerprojekt für eben diese Aussengestaltung: "Das Siegerprojekt betont den Aussenraum in vorbildlicher Weise". Strassenachsen, Plätze und Grünflächen seien sehr gut gesetzt worden. Das Projekt überzeugt weiter mit seiner Anbindung an bestehende städtebauliche Strukturen und mit seinem Potenzial für eine hohe Wohnqualität.

Als nächstes wird das Siegerteam den Entwurf zu einem Masterplan überarbeiten. Auf dieser Basis erfolgt die Ausschreibung zur Abgabe des Baulandes im Baurecht. Der Baubeginn ist frühestens für 2023 vorgesehen. Für Interessierte ist das Projekt vom 17. Januar bis am 2. Februar 2019 an der Ostermundigenstrasse 93 im  ehemaligen Swisscom-Tower in Bern öffentlich ausgestellt. Ab Mitte März werden die Gewinnerprojekte zusätzlich in der Berner Kornhausgalerie gezeigt.

 

Medienmitteilung der Stadt Bern