Wettbewerbsgewinn: Neugestaltung des Bahnhofsplatzes in Fribourg

23.03.2016

Basler & Hofmann hat im Team mit Hager Partner (Landschaftsarchitektur) und Van de Wetering, Atelier für Städtebau, den Wettbewerb um die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes in Fribourg gewonnen. Das Projekt "Jo" schafft einen grosszügigen und einladenden und zugleich hoch-funktionalen neuen Platz im Herzen der Kantonshauptstadt.

Visualisierung des neuen Bahnhofsplatzes in Fribourg

Die Stadt Fribourg möchte ihren Bahnhofsplatz aufwerten und funktional umgestalten. Ende 2015 wurde dafür ein anonymer Wettbewerb ausgeschrieben, an dem 32 Teams teilgenommen haben. Das Siegerprojekt "Jo", bei dem Basler & Hofmann für das Verkehrskonzept verantwortlich ist, verbindet den Vorplatz des neuen und des alten Bahnhofes und räumt sie frei von sämtlichem Ballast. So entsteht ein attraktiver neuer Stadtraum mit hoher Aufenthaltsqualität. Blickfang ist der Jo-Siffert-Brunnen von Jean Tinguely, den der Künstler seinem Freund, dem Rennfahrer Joseph Siffert, gewidmet hatte. Dieses Wahrzeichen der Stadt wird an den neu geschaffenen Platz verlagert und empfängt die Reisenden.

Die Jury votierte einstimmig für das Projekt "Jo" und lobte die grosszügige Raumgestaltung, die Qualität und Stimmigkeit des Entwurfs, das würdige Umfeld für den Tinguely-Brunnen sowie die effiziente Integration des öffentlichen Verkehrs. Der öffentliche Verkehr werde als zusammenhängendes Ganzes betrachtet. Der Entwurf ermögliche so eine hohe Funktonalität des Bahnhofs als Verkehrsknoten. Als nächstes wird ein Kredit für die Vertiefung des Entwurfs beantragt. Die Realisierung ist ab 2020 vorgesehen.