Zukunft Bahnhof Bern: Neue Personenunterführung und neuer Tiefenbahnhof

Mit einer umfangreichen Erweiterung wird der zweitgrösste Bahnhof der Schweiz zukunftsfähig gemacht. Unter laufendem Betrieb und unter engsten Platzverhältnissen werden die Publikumsanlagen ausgebaut sowie untertags ein komplett neuer Bahnhof für den Regionalverkehr Bern-Solothurn erstellt.

Beteiligte Kompetenzen

Bahnhöfe, Fundationen, Konstruktiver Tiefbau, Spezialtiefbau, Tunnelbau, Wasserbau

Auftraggeber

SBB AG und RBS AG

Zwei Grossprojekte

Der Ausbau des Bahnhofs Bern wird zeitgleich in zwei Grossprojekten realisiert: Die SBB baut die bestehenden Publikumsanlagen mit einer neuen Unterführung mit zwei neuen Zugängen zum Bahnhof aus. Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) erstellt unterhalb der bestehenden Gleise 2 bis 7 einen neuen Tiefbahnhof bestehend aus zwei Kavernen mit je zwei Gleisen und je einem Mittelperron. Die Bauarbeiten für beide Projekte sind 2017 gestartet. Die Realisierung dauert bis 2030. Die Inbetriebnahmen erfolgt voraussichtlich 2027.

Zwei Abfangriegel für ein Geschäftshaus

Die Kavernen für den neuen RBS-Bahnhof werden teilweise direkt unterhalb des Geschäfts- und Bürohauses PostParc – einem ehemaligen Postgebäude - ausgebrochen. Das Gebäude ist auf bestehenden Perronstützen und ausbetonierten, ehemaligen Postliftschächten fundiert. Die Kavernen des zukünftigen Tiefbahnhofs RBS unterfahren diese Fundationen mit sehr wenig Abstand. Damit sich das Gebäude durch den Aushub nicht absenkt, planten die Expertinnen und Experten von Basler & Hofmann zwei vorgespannte, auf tiefreichenden Mikropfählen fundierte Abfangriegel. Mit diesen kann die Last des Gebäudes unterhalb der zukünftigen Kavernen eingeleitet werden. Die Bauarbeiten für die beiden Abfangriegel dauern von August 2017 bis voraussichtlich Ende 2020.

Zugangsschacht am Rande des Gleisfelds

Die Vorbereitungsarbeiten für den Ausbruch des neuen RBS-Bahnhofs laufen zeitgleich an mehreren Standorten: Während auf der einen Seite die Abfangung für den PostParc realisiert wurde, wurde am westlichen Ende des Bahnhofs in der Laupenstrasse ein Zugangsschacht ausgehoben. Von diesem aus wird 2020 der Zugangsstollen für den Bau der zwei unterirdischen Kavernen erstellt. Für den Bau des Stollens wird der lockere Untergrund mittels Vereisung im sogenannten Gefrierverfahren stabilisiert werden.

Unsere Leistungen

Ausbau Publikumsanlagen Bahnhof Bern: Gesamtprojektleitung in einer Generalplanergemeinschaft. Diverse Ingenieurdienstleistungen für den Spezialtiefbau und Rohbau von den ersten Studien über alle Projektierungsphasen bis zur Bauleitung mit Inbetriebnahme.

Ausbau Bahnhof Bern RBS: Gesamtprojektleitung in einer Generalplanergemeinschaft von den Vorstudien über die Projektierung und Ausschreibung bis hin zur Realisierung (SIA-Phasen 21, 31, 32-53). Fachplanung Rohbau, Fahrbahn, Signalanlagen, Bauphysik und Erschütterungsschutz.