Geodätische Überwachungsmessungen und Rissüberwachungen einer Nationalstrasse in St. Gallen

Das Projekt im Überblick

Ein zwei Kilometer langer Nationalstrassenabschnitt in St. Gallen wird aufgrund früherer Hanginstabilitäten geodätisch und geotechnisch überwacht. Die Überwachung umfasst Tunnelbauwerke, Betriebszentralen, Stützmauern, offenes Gelände sowie weitere Kunstbauten. Die Messungen werden periodisch mit verschiedenen Messmethoden wie GNSS, Tachymetrie, Nivellement, Inklinometer, Ankerkraftmessdosen, Extensometer, Porenwasserdruckgeber, Piezometer und Risssensoren durchgeführt.

Unsere Leistungen

Konzepterstellung unter Einbezug bestehender und einer Vielzahl neuer Überwachungspunkte, Grossflächige Erweiterung des Überwachungsperimeters, Erstellung eines umfangreichen Fixpunktenetzes, Periodisch grossräumige geodätische Überwachungsmessungen bestehend aus 3D-Deformations- und Setzungsmessungen, Rissüberwachungen in Tunnelbauwerken, Auswertung und Erstellung eines Berichts mit den jeweiligen Resultaten.

Beteiligte Kompetenzen

Bauwerksüberwachung, Vermessung

Auftraggeber

Bundesamt für Strassen (ASTRA)