Grundlagenstudie zur Vereinbarkeit von Raumplanung und Störfallvorsorge

Das Projekt im Überblick

In der Störfallvorsorge wird das aktuelle, von Gefahrenquellen ausgehende kollektive Risiko berechnet. Wenn dieses Risiko ein bestimmtes Ausmass überschreitet, werden Massnahmen erforderlich. Im Unterschied dazu wird in der Raumplanung die Entwicklung des Raumes geplant. Hierfür fehlen geeignete Verfahren zur Berücksichtigung der Entwicklung der Störfallrisiken.

Unsere Leistungen

Grundlagenstudie zu methodischen Ansätzen zur besseren Vereinbarkeit der Raumplanung mit den Anliegen der Störfallvorsorg, Analyse lokaler Individualrisiken, alternativer Streckenrisiken und Gesamtrisikobetrachtungen im Einflussbereich mehrerer Risikoquellen.

Beteiligte Kompetenzen

Raumplanung, Risikoanalysen, Störfallvorsorge

Auftraggeber

Sektion Störfall- und Erdbebenvorsorge, Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Anlagenbetreiber und betroffene Anwohner haben eine unterschiedliche Risikooptik.