Flusskraftwerk Dietikon: Ökologischer Ausgleich für Konzessionserneuerung

2016 haben die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) die Konzession für den Betrieb des Kraftwerks Dietikon an der Limmat für weitere 60 Jahre erhalten. Im Rahmen der Konzessionserneuerung modernisierten die EKZ das Hauptkraftwerk, erstellten ein neues Dotierkraftwerk und realisierten zahlreiche ökologische Ersatzmassnahmen. Das neue Kraftwerk produziert Strom für rund 4'500 Haushalte. Basler & Hofmann war für die Umweltverträglichkeitsberichte zum Projekt und die Umweltbaubegleitung während der Bauausführung verantwortlich.

Beteiligte Kompetenzen

Umweltplanung, Wasserkraft

Auftraggeber

Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ)

Umfassende Prüfung der Umweltverträglichkeit

1931 erteilte der Regierungsrat des Kantons Zürich den EKZ die Konzession für den Betrieb des Kraftwerks Dietikon. Diese war 80 Jahre gültig. Da Wasserkraftwerke immer auch Eingriffe in bestehende Ökosysteme sind, schreibt die Gesetzgebung für eine Konzessionserneuerung eine zweistufige Umweltverträglichkeitsprüfung vor. Nach ersten Voruntersuchungen erarbeiteten die Umweltplaner von Basler & Hofmann in Zusammenarbeit mit externen Spezialisten für Wasserkraftanlagen, Grundwasser, Moorschutz sowie für terrestrische und aquatische Ökologie die Umweltverträglichkeitsberichte zum Konzessions- und dem anschliessenden Plangenehmigungsprojekt. Unter Berücksichtigung der Umweltvorgaben projektierten die EKZ die Modernisierung des Hauptkraftwerks und den Bau eines neuen Dotierkraftwerks. 2016 erteilte der Kanton den EKZ die Konzession für den Weiterbetrieb des Kraftwerks für 60 Jahre. Zentraler Bestandteil der Konzessionserneuerung waren vielfältige ökologische Ersatzmassnahmen.

Ein Paradies für Fische

Im Rahmen des ökologischen Ausgleichs lag ein besonderes Augenmerk auf der Fischwanderung: Als Teil der Konzessionserneuerung erhielten die Fische zwei neue Aufstiegshilfen – eine beim Hauptkraftwerk und eine beim Dotierkraftwerk. Die Aufstiegshilfen wurden als Multistrukturschlitzpass nach neuesten Erkenntnissen realisiert. Beim Hauptkraftwerk gibt es für die Fische neu zudem eine Abstiegsanlage. Dort lenkt der grösste bisher in der Schweiz gebaute Horizontalrechen die Fische an den Turbinen vorbei zur Abstiegsstelle.

Unsere Leistungen

Erarbeitung der Umweltverträglichkeitsberichte 1. Stufe (inkl. Voruntersuchung) und 2. Stufe. Koordination der Spezialisten für Grundwasser, Moorschutz sowie für terrestrische und aquatische Ökologie. Nachträgliche Anpassung des Umweltverträglichkeitsberichtes 1. Stufe an die Projekterweiterung um ein Dotierkraftwerk beim Stauwehr. Beratung des Auftraggebers im Konzessions- und Plangenehmigungsverfahren und Mitwirkung bei den Einigungsverhandlungen. Umweltbaubegleitung für die Phasen Submission, Bauausführung und Bauabschluss.