Eine neue Querverbindung für den Tunnel Schoren: Submission direkt ab Modell

Nach mehr als 30 Jahren Betrieb wird die Stadtautobahn A1 zwischen St. Gallen West und St. Gallen Ost zwischen 2021 und 2026 instandgesetzt. Um die Sicherheit im Tunnel Schoren zu erhöhen, wird eine neue Querverbindung gebaut. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) nutzt das Teilprojekt als Pilotprojekt für Building Information Modeling (BIM). Mit Unterstützung von Basler & Hofmann wagte das Bundesamt eine schweizweite Premiere: Zum ersten Mal wurde ein öffentlich-rechtliches Projekt direkt ab Modell ausgeschrieben.

Auftraggeber

Bundesamt für Strassen ASTRA, Filiale Winterthur

Projekt mit Modellcharakter

Die neue Querverbindung – die sogenannte QV8 - verbindet die beiden Röhren des Strassentunnels und wird als zusätzlicher Fluchtweg dienen. Der Bau erfolgt über einen Logistikschacht. Von diesem aus werden bergmännisch zwei Querstollen erstellt. Diese schliessen an die bestehenden Röhren an. Für das ASTRA bot die QV8 eine ideale Gelegenheit, ein weiteres BIM-Pilotprojekt zu realisieren: Die Baustelle ist örtlich begrenzt und vom Betrieb fast komplett entkoppelt. Zudem gibt es nur wenige Schnittstellen zum Gesamtprojekt. Die bisherigen BIM-Pilotprojekte des ASTRA konzentrieren sich auf die Planungsphase. Mit QV8 wollte das Bundesamt ausloten, welchen Mehrwert BIM in der Submission bietet. Ziel war, 80 Prozent der Leistungen direkt ab Modell auszuschreiben.

 

Submission mit softwareneutraler Plattform 

Mit der Submission ab Modell beging das ASTRA als öffentliche Bauherrschaft in der Schweiz eine Premiere. Die heute gängige Submissionspraxis beruht auf 2D-Plänen und umfangreichen Leistungsverzeichnissen. Für BIM-Projekte bedeutet dies, dass die in der Planung erstellten Modelle für die Submission aufwändig in Einzelleistungspositionen gemäss dem etablierten Normpositionen-Katalog (NPK) zerlegt werden müssen. Um das Projekt QV8 direkt ab Modell und zeitgleich konform mit dem Schweizer Vergaberecht ausschreiben zu können, stellte Basler & Hofmann eine eigens entwickelte, webbasierte Plattform zur Verfügung. Mit dieser konnten alle Unternehmer ihre Angebote ohne markteinschränkende Softwareanforderungen erstellen, ausdrucken und per Post einreichen. Im Zentrum der Plattform steht das Modell. Über eine Auswahlmaske hatten alle Unternehmer Zugriff auf die Bauteillisten. Über ein Dialogfenster konnten die Kosten für die einzelnen Bauteile eingegeben werden. Da es sich um ein BIM-Pilotprojekt handelte, war jedes Bauteil zusätzlich mit einem Leistungssteckbrief in PDF-Form verknüpft. 

 

Ein durchgängiger Datenfluss 

Das Projekt hat gezeigt, dass die modellbasierte Submission im öffentlichen Vergabewesen bereits heute möglich ist. Die Projektbeteiligten profitieren von einem besseren Projektverständnis, höherer Transparenz und einer gesteigerten Prozesseffizienz. Möglich wird dies durch einen durchgängigen Datenfluss – von der Planung über die Submission bis auf die Baustelle.

Unsere Leistungen

Gesamtprojektleitung und Bearbeitung über alle Phasen von der Planung bis zur Inbetriebnahme. BIM-Management, -Koordination und –Modellierung. Unterstützung des Auftraggebers im zweistufigen Submissionsverfahren: Abwicklung der modellbasierten Submission über eine webbasierte Plattform. Digitale Bauleitung: Bauen ab Modell ohne Pläne, modellbasierter Baufortschritt und Ausmassdokumentation, respektive Abrechnung.

Ähnliche Projekte